E-Zigarette schmeckt verbrannt bzw. kokelig

Was tun wenn E-Zgarette verbrannt oder kokelig schmeckt?

Das Liquid aus der e-Zigarette schmeckt verbrannt bzw. kokelig? Der Grund dafür ist, dass keine ausreichende Menge Liquid vom Verdampfer in die Heizwendel gelangt. Hierfür können mehrere Ursachen verantwortlich sein. Für jede einzelne Ursache, wird im Folgenden ein Lösungsvorschlag unterbreitet, um dem Problem Herr zu werden.

Zugtechnik ändern

Einen Fehler den oft Dampfneulinge begehen ist, dass diese zu hastig an der elektrischen Zigarette ziehen - die richtige Zugtechnik muss erlernt sein. An der e-Zigarette sollte nicht hastig und schnell, sondern ruhig und gemächlich gezogen werden. Denn das Liquid benötigt eine gewisse Zeit, um vom Verdampfer, zur Heizwendel zu gelangen.

Liquid mit höherem PG-Anteil nutzen

Liquid setzt sich hauptsächlich, aus den beiden Bestandteilen Propylenglycol (PG) und pflanzliches Glyzerin (VG) zusammen. Ist der Anteil an Glycerin zu hoch, kann es dazu führen, dass es bei einigen Verdampfern zu Nachflussproblemen kommt. Ist das der Fall, empfiehlt es sich, auf ein Liquid mit höherem Anteil an Propylenglycol umzusteigen.

Nach der Befüllung einen Augenblick warten

Es ist ratsam, nach dem befüllen des Depots, einen Augenblick verstreichen zu lassen und nicht sofort los zu dampfen. Denn das Liquid benötigt erst mal eine gewisse Zeit, um vom Depot zur Heizwendel zu gelangen.

Hinweis: Bei vielen neuen Verdampfern befinden sich noch im inneren, Reste vom Werksliquid. Das Werksliquid dient nur zu Qualitätszwecken und weist einen unangenehmen Geschmack auf. Deshalb sollten die ersten fünf bis zehn Züge nur gepafft werden. Desweiteren dauert es bei neuen Verdampfern etwas länger, bis zur Heizwendel genügend Liquid vordringt. Folglich sollte nach dem ersten befüllen, die e-Zigarette erst einmal eine längere Zeit kopfüber stehen gelassen werden. Weiterhin solle darauf geachtet werden, dass bei Verdampfer mit Tanksystem, der Tank auch wirklich bis zum Ende eingerastet ist.

Verdampfer reinigen

Bei einem Verdampfer handelt es sich um ein Verschleißteil. Je nach Art und Qualität des Verdampfers und Nutzungsintensität, verschleißt ein Verdampfer schneller oder langsamer. Auf dem Verdampfer setzten sich Partikel ab, die dazu führen, dass die Heizwendel verkrustet und früher oder später unbrauchbar wird. Um die Haltbarkeit des Verdampfers zu verlängern, kann der Verdampfer gereinigt werden.

Die Reinigung eines Verdampfer funktioniert folgendermaßen: Der Verdampfer wird über Nacht, in ein Alkoholbad gelegt. Hierbei kann purer Alkohol aus der Apotheke, aber auch 40ig prozentiger Wodka, aus jedem Lebensmittelmarkt verwendet werden. Anschließend wird der Verdampfer aus dem Alkoholbad entfernt und erst mal ordentlich, von der Unterseite aus, ausgeblassen und danach getrocknet.

Leeren Tank vermeiden

Vermeiden unbeingt einen leeren Verdampfertank. Den es ist wichtig, dass die Watte im Verdampferkopf immer ausreichend mit Flüssigkeit gesättigt ist. Daher sollte immer der Füllstand der Flüssigkeit beachtet werden, denn wenn sich zu wenig Liquid im Tank befindet, wird nur die trockene Watte verdampft, die dann statt der Flüssigkeit stark erhitzt und natürlich Rauch entwickelt.

Verdampfer erneuern

Wie bereits kurz angeschnitten, handelt es sich bei einem Verdampfer um ein Verschleißteil. Während der Nutzung, setzen sich im Verdampfer Reste vom Liquid ab, die dazu führen, dass der Verdampfer nach einer gewissen Zeit unbrauchbar wird. Um die Haltbarkeit noch etwas hinauszuzögern, kann der Verdampfer gereinigt werden. Doch früher oder später, muss der Verdampfer ersetzt werden. Im groben Durchschnitt hält ein guter Verdampfer, bei täglichem gebrauch ca. drei bis fünf Wochen.

Zwischen den einzelnen Verdampfern bestehen zum Teil große Unterschiede. Ältere Verdampfer, wie z.B. der CE4 Clearomizer oder das Tanksystem von der eGo-T sind im Unterhalt teurer, als neue Systeme, die mit Verdampferköpfen ausgestattet sind. Den im Gegensatz zu den älteren Verdampfern, muss bei den neuen Systemen, nicht mehr der gesamte Verdampfer ausgewechselt werden, sondern nur die einzelnen, günstigeren Verdampferköpfe.

Vermeiden unbeingt einen leeren Verdampfertank. Den es ist wichtig, dass die Watte im Verdampferkopf immer ausreichend mit Flüssigkeit gesättigt ist. Daher sollte immer der Füllstand der Flüssigkeit beachtet werden, denn wenn sich zu wenig Liquid im Tank befindet, wird nur die trockene Watte verdampft, die dann statt der Flüssigkeit stark erhitzt und natürlich Ruch entwickelt.

Hier noch ein Video mit hilfreichen Tipps und Tricks zum ansehen: